Das Fahrwerk der BMW S 1000XR:

Adventure Sport mit der neuen BMW S 1000 XR:
Performance und Komfort für Touring, Sport und Abenteuer.

Mit ihrem sehr weit gesteckten Einsatzbereich von der ausgedehnten Tour zu
zweit und mit Gepäck bis hin zu engagierter sportlicher Gangart im
Solobetrieb kommt die neue S 1000 XR dem Wunsch zahlreicher
Motorradfans nach. Ihrem Repertoire aus Sportlichkeit, Komfort und
Touringqualitäten trägt sie dabei auch mit einem komplett neu entwickelten
Fahrwerk Rechnung.

Neuer torsionssteifer Brückenrahmen und Schwinge aus Aluminium.

Wie der Motor basiert auch das Fahrwerk der neuen BMW S 1000 XR auf den
bewährten Bauprinzipien, die bereits die Supersportler RR und HP4 sowie
den Roadster S 1000 R auszeichnen. Herzstück des Fahrwerks bildet ein neu
entwickelter, aus Aluminium gefertigter Brückenrahmen, der aus vier
Segmenten verschweißt ist: Lenkkopf, Motor-und Schwingenaufnahme
sowie zwei Seitenprofile. Dabei integriert der Rahmen den Motor als
mittragendes Element. Der den Erfordernissen an Touren-und Reiseeinsätze
entsprechend für erhöhte Traglast ausgelegte und deshalb aus
torsionssteifen Aluminiumprofilen mit fünfeckigem Querschnitt gefertigte
Heckrahmen ist über vier Punkte mit dem Hauptrahmen verschraubt. Die
Führung des Hinterrads erfolgt über eine neu entwickelte, aus Leichtmetall-
Gussprofilen verschweißte Zweiarmschwinge.

Mit 228 Kilogramm Gewicht fahrfertig vollgetankt und einer auf die
Erfordernisse eines Adventure Sportlers entwickelten Fahrwerksgeometrie
kombiniert die neue S 1000 XR spielerische Handling-Eigenschaften mit
ausgewogener Balance und einem hohen Maß an Fahrpräzision. Mit
64,5 Grad steht der Lenkkopfwinkel um 0,8 Grad flacher als bei der S 1000 R
und mit 117 Millimetern fällt der Nachlauf 18,5 Millimeter länger als beim
Roadster aus. Gleichzeitig wuchs die Länge der Hinterradschwinge um 65 auf
nunmehr 670 Millimeter, und der Radstand legte gegenüber dem Roadster
S 1000 R um 109 auf 1 548 Millimeter zu. Damit einher gehen beim
sportlichen Landstraßenbetrieb erhöhte Traktion sowie Fahrstabilität, und
hohe Autobahntempi lassen sich auch zu zweit und mit Gepäck bei
souveräner Spurtreue genießen.

Erhabene Sitzposition für leichtes Handling und hohen Komfort.

Im Zusammenspiel mit der Position von Fußrasten und Sitzfläche sorgt der
breite Lenker aus konifiziertem Aluminiumrohr für eine entspannte, aufrechte
Sitzposition. Präzises Lenkgefühl geht dabei einher mit der sprichwörtlichen
BMW Motorrad Ergonomie, die einerseits bequemes, entspanntes Fahren
unter allen Bedingungen ermöglicht, andererseits aber auch eine sportliche
Gangart erlaubt, ohne Einbußen im Hinblick auf die Fahrpräzision hinnehmen
zu müssen. Die ergonomisch gestaltete Sitzbank ermöglicht dabei eine
optimale Verbindung von Fahrer und Maschine und sorgt selbst auf langen
Strecken für ermüdungsfreien Fahrgenuss. Im Hinblick auf Sitzhöhe,
Gestaltung und Komfortangebot unterschiedliche Sitzbänke (als
Sonderausstattung bzw. Sonderzubehör) erlauben hier eine weitgehende
Ausrichtung der neuen S 1000 XR auf die individuellen Bedürfnisse.

Vielfach einstellbare Federelemente mit längeren Federwegen und
hohen Dämpfungsreserven.

Die Feder-Dämpfer-Elemente der neuen S 1000 XR entsprechen in ihrer
grundlegenden Konstruktion jenen, wie sie auch bei der S 1000 R zum
Einsatz kommen. Hinten arbeitet ein Zentralfederbein mit einstellbarer
Federbasis sowie justierbarer Dämpfungs-Zugstufe. Die Anlenkung des
Federbeins geschieht über eine kompakte, leichte Kinematik. Der Federweg
an der Hinterradachse beträgt 140 Millimeter, von denen 98 Millimeter auf
den Positiv-und 42 Millimeter auf den Negativfederweg entfallen.

Dem hohen fahrdynamischen Anspruch wird die S 1000 XR auch bei der
Vorderradführung gerecht. Diese übernimmt analog zur S 1000 R eine
Upside-Down-Gabel. Die Upside-Down-Gabel ist im Innern mit so genannten
Cartridge-Einsätzen, also einem separaten hydraulischen Kolben-Zylinder-
System ausgerüstet und verfügt über Einstellungsmöglichkeiten für die
Dämpfungs-Zug-und -Druckstufe. Der Gesamtfederweg beträgt
150 Millimeter, von denen 95 Millimeter für den Positiv-und 55 Millimeter für
den Negativfederweg bemessen sind.

Dynamic ESA (Electronic Suspension Adjustment) der neuesten
Generation für optimale Fahrdynamik in allen Situationen als
Sonderausstattung ab Werk.

Mit dem als Sonderausstattung verfügbaren elektronischen Fahrwerk
BMW Motorrad Dynamic ESA (Electronic Suspension Adjustment) der
neuesten Generation lassen sich das ohnehin schon dynamische Fahrerlebnis
und der Fahrkomfort auf der neuen S 1000 XR nochmals steigern. Dynamic
ESA erschließt völlig neue Dimensionen hinsichtlich Fahrsicherheit,
Performance und Komfort, da die Dämpfung abhängig von Fahrzustand und
Fahrmanövern automatisch den Gegebenheiten angepasst wird.
In der eingestellten Dämpfungscharakteristik „Road“ ist die
Dämpfungsanpassung über den gesamten Bereich voll automatisiert und
bietet auf allen Untergründen höchsten Komfort und beste Traktion. Dabei
stellt Dynamic ESA in der Einstellung „Road“ in jedem Fahrzustand und bei
korrekt eingestellter Beladung die optimale Dämpfungskraft an den
Federelementen zur Verfügung. Ganz nach Wunsch des Fahrers kann die
Federbasis („Federvorspannung“) per Knopfdruck darüber hinaus unabhängig
von der Dämpfung an den Beladungszustand angepasst werden.

Aufgrund der vom Federwegsensor des hinteren Federbeins sowie von der
Sensorbox mit Schräglagenerkennung übermittelten Informationen erfolgt die
Dämpfungsanpassung an den jeweiligen Fahrzustand extrem feinfühlig und
exakt. Mit Hilfe weiterer Messgrößen werden auch Fahrzustände wie etwa
Beschleunigung und Verzögerung der neuen S 1000 XR genau erfasst und
gehen in die Anpassung der Dämpfungskräfte am hinteren Federbein sowie
der Upside-Down-Telegabel ein. Diese Anpassung geschieht mittels
elektrisch angesteuerter Regelventile im Millisekunden-Bereich. Selbst in
Schräglage werden so ein bisher nicht gekannter Dämpfungskomfort und ein
ausnehmend stabiles Fahrverhalten erreicht.

In den Modi „Rain“ und „Road“ ist Dynamic ESA auf die
Dämpfungscharakteristik „Road“ voreingestellt, in den Modi „Dynamic“ und
„Dynamic Pro“ auf die straffere Däpfungsabstimmung „Dynamic“. Auf
Knopfdruck – bequem vom Lenker aus und auch während der Fahrt – kann
der Fahrer zwischen beiden Dämpfungscharakteristika wechseln.

In Verbindung mit Dynamic ESA kann die neue S 1000 XR auch mit einer
Fahrwerkstieferlegung ausgerüstet werden, die kleiner gewachsenen Fahrern
das Handling des neuen Adventure Sportlers erleichtert. Die Federwege
betragen dann vorn 120 und hinten 110 Millimeter.

Leichte und steife Aluminium-Laufräder in sportivem Design.

Die dynamische Auslegung der neuen S 1000 XR spiegelt sich auch im
Bereich der Laufräder wider. Hierbei handelt es sich – ähnlich wie bei der
S 1000 RR – um filigrane und in dynamischem Design gezeichnete
10-Speichen-Räder aus Aluminium-Druckguss. Im Streben nach
geringstmöglichem Gewicht verfügen die Bremsscheiben über keinen
separaten Träger sowie die damit verbundenen zusätzlichen
Schraubverbindungen, sondern es wurde der Nabenbereich der Räder für
eine direkte Aufnahme der Bremsscheibenringe gestaltet. Die
Reifendimensionen betragen vorne 120/70 ZR 17 und hinten 190/55 ZR 17.

Hochleistungsbremsen und Lenkungsdämpfer serienmäßig.

Die Bremsanlage der neuen S 1000 XR steht der hohen Performance von
Antrieb und Fahrwerk in nichts nach. Vorne übernimmt die
Verzögerungsaufgaben eine Doppelscheibenbremse mit zwei radial
montierten Vierkolben-Festsätteln sowie zwei schwimmend gelagerten
Stahlbremsscheiben von 320 Millimetern Durchmesser. Mit Stahlgewebe
ummantelte, druckstabile Bremsleitungen sorgen für eine optimale
Übertragung der Handbremskraft. Hinten arbeitet eine hydraulisch betätigte
Einzelscheibenbremse mit Zweikolben-Schwimmsattel. Der Durchmesser der
starr montierten Stahlbremsscheibe beträgt 265 Millimeter. Auch hier kommt
eine stahlummantelte Bremsleitung zum Einsatz. Glasklarer Druckpunkt,
beste Wirkung und transparente Dosierbarkeit bei einem Höchstmaß an
Temperaturstabilität zeichnen die Bremsanlage der S 1000 XR nicht nur auf
der Straße, sondern bei Bedarf sogar während eines Abstechers auf die
Rennstrecke aus. Ebenfalls serienmäßig ist bei der neuen S 1000 XR ein
Lenkungsdämpfer. Er hilft, unerwünschtes Lenkerschlagen beim
Beschleunigen – sogenanntes „kick-back“ – wirkungsvoll zu unterbinden.

ABS Pro als Bestandteil der Sonderausstattung „Fahrmodi Pro“ für
noch mehr Sicherheit beim Bremsen in Schräglage als
Sonderausstattung ab Werk.

Mit der S 1000 RR stellte BMW Motorrad im Jahr 2009 nicht nur seinen
ersten Supersportler vor, sondern gleichzeitig das erste Motorrad dieser
Gattung mit ABS in Verbindung mit der Dynamischen Traktionskontrolle DTC.
Mit der Funktion ABS Pro folgt nun die konsequente Weiterentwicklung des
ABS dahingehend, dass nun auch ABS-unterstütztes Bremsen in Schräglage
möglich ist. ABS Pro kam als nachrüstbare Option über den BMW Motorrad
Händler zunächst beim supersportlichen Spitzenmodell im BMW Motorrad
Programm, der HP4, zum Einsatz. Jetzt hält ABS Pro mit der neuen
S 1000 XR auch in der Großserie Einzug.

ABS Pro wurde bewusst für den Einsatz auf öffentlichen Straßen konzipiert,
wo immer wieder unerwartet Gefahren lauern können. Sorgen bereits die
bisherigen ABS-Systeme von BMW Motorrad für ein sehr hohes Maß an
Sicherheit beim Bremsen in Geradeausfahrt, geht ABS Pro nun noch einen
Schritt weiter und bietet auch bei Bremsvorgängen in Kurven mehr Sicherheit.
ABS Pro verhindert hier selbst bei schneller Bremsbetätigung das Blockieren
der Räder und reduziert so insbesondere bei Schreckbremsungen abrupte
Lenkkraftänderungen und damit das unerwünschte Aufstellen des Motorrads.

Technisch betrachtet passt ABS Pro die ABS-Regelung abhängig von der
jeweiligen Fahrsituation dem Schräglagenwinkel des Motorrads an. Für die
Ermittlung der Schräglage des Motorrads werden die Signale für Roll-und

Gierrate sowie Querbeschleunigung des Sensorclusters, das in der neuen
S 1000 XR auch für die Dynamische Traktionskontrolle DTC und für das
elektronische Fahrwerk Dynamic ESA zum Einsatz kommt, herangezogen.

Mit zunehmender Schräglage wird der Bremsdruckgradient bei Bremsbeginn
immer weiter limitiert. Hierdurch erfolgt der Druckaufbau langsamer.
Zusätzlich erfolgt die Druckmodulation im Bereich der ABS-Regelung
gleichmäßiger. Ein sensibles Ansprechen sowie hohe Brems-und Fahrstabilität
bei bestmöglicher Verzögerung auch in Kurven sind die Vorteile von ABS Pro
für den Fahrer. Zudem werden die Aufstellneigung des Motorrads und damit
unerwünschte Lenkwinkeländerungen beim Bremsen in Schräglage deutlich
reduziert und die Maschine bleibt für den Fahrer sehr viel besser beherrschbar.

Die Beeinflussung der ABS-Regelung durch ABS Pro ist dabei abhängig vom
jeweiligen Fahrmodus konfiguriert. So steht ABS Pro in den Fahrmodi „Rain“
und „Road“ jeweils in vollem Umfang zur Verfügung.

Im „Rain“-sowie im „Road“-Modus ist die Regelcharakteristik des ABS Pro
für alle Straßenverhältnisse ausgelegt (kein Unterschied zwischen „Rain“ und
„Road). In diesen beiden Modi liegt die Priorität ganz auf maximaler
Fahrstabilität; das Abheben des Hinterrads wird unterbunden.

Im „Dynamic“-Modus ist ABS Pro für das Fahren bei guten
Haftungsverhältnissen ausgelegt. Wie bei den Modi „Rain“ und „Road“ ist hier
die Hinterradabhebeerkennung aktiv, jedoch wird ein leichtes Abheben des
Hinterrads – etwa auf Bodenwellen – toleriert.

Im Fahrmodus „Dynamic Pro“ ist ABS Pro konsequent auf sehr gute
Haftungsverhältnisse ausgelegt. Die Unterstützung durch die
Hinterradabhebeerkennung ist in diesem Modus sehr gering und die
Abstimmungspriorität liegt auf der Erzielung des minimalen Bremsweges.

Obgleich ABS Pro für den Fahrer eine wertvolle Unterstützung und ein
enormes Sicherheitsplus beim Bremsen in Schräglage darstellt, kann es die
fahrphysikalischen Grenzen keineswegs neu definieren. Nach wie vor ist es
möglich, diese Grenzen durch Fehleinschätzungen oder Fahrfehler zu
überschreiten, was im Extremfall auch einen Sturz zur Folge haben kann.

ABS Pro wurde nicht zur Steigerung der individuellen fahrerischen
Bremsperformance beim Bremsen in Schräglage – insbesondere auf der
Rennstrecke – entwickelt. Vielmehr hilft ABS Pro auf öffentlichen Straßen –
etwa bei unerwartet auftretenden Gefahren in Kurven – die S 1000 XR im
Rahmen der fahrphysikalischen Grenzen noch sicherer zu nutzen.

BMW S 1000 XR - Fahrwerk


Views All Time
Views All Time
1037
Views Today
Views Today
1