Der Antrieb der BMW – S 1000 XR:

Als BMW Motorrad mit der S 1000 RR im Jahre 2009 die Bühne der
Supersport-Motorräder betrat, setzte dieses Motorrad mit 193 PS Leistung,
Race-ABS und dynamischer Traktionskontrolle nicht nur neue Maßstäbe in
diesem Segment, sondern läutete gleichzeitig den Start einer komplett neuen
Reihe faszinierender Vierzylindermodelle ein. So folgte mit der HP4 das
technisch Machbare im Supersportsegment und mit der S 1000 R der
sportliche, fahrdynamische Roadster – allesamt Motorräder, die mit neuen
technischen Innovationen, wie beispielsweise frei vom Fahrer anwählbaren
Fahrmodi gerade hinsichtlich der Fahrdynamik neue Dimensionen in ihren
Kategorien erschlossen.

Mit der neuen S 1000 XR als viertem Wurf innerhalb dieser Vierzylinder-
Baureihe vollzieht BMW Motorrad nun den nächsten Schritt und bietet
innovative Technik für ein neues Segment an – Adventure Sport. Damit einher
gehen dynamische Reise-und Touringqualitäten, ernstzunehmendes
Sporttalent und souveräne Alltagstauglichkeit. So definiert die S 1000 XR das
Spektrum von Adventure über Sport bis Touring auf neue, begeisternde
Weise und paart dies mit perfekten Allroundqualitäten, hohem Komfort,
leichtfüßigem Handling und vor allem einem gehörigen Schuss Emotion.

Von der S 1000 R abgeleiteter, für die besonderen Belange eines
Adventure Sportlers ausgelegter Vierzylinder-Reihenmotor.

Im Wesentlichen gleicht der Vierzylinder-Reihenmotor der neuen
BMW S 1000 XR dem DOHC-Triebwerk des Roadsters S 1000 R. Er leistet
118 kW (160 PS) bei 11 000 min-1 und entwickelt ein maximales Drehmoment
von 112 Nm bei 9 250 min-1 .

Insbesondere für den im sportlichen Landstraßenbetrieb gewünschten
druckvollen Antritt bei niedrigen und mittleren Drehzahlen hält der
flüssigkeitsgekühlte Reihenvierzylinder ein üppiges Drehmomentangebot
bereit. Satte Durchzugskraft und kraftvolle Beschleunigung gehen dabei
einher mit hoher Spitzenleistung und dem Fahrer steht ein nutzbares
Drehzahlband von mehr als 10 000 min-1 zur Verfügung. Schaltfaules Cruisen
gelingt mit dem HP Schaltassistent Pro (Sonderausstattung) damit ebenso
souverän wie sportliche Gangart, engagierte Landstraßenhatz oder die
Abenteuertour zu zweit und mit Gepäck.
Wie bei den übrigen Modellen dieser Vierzylinderbaureihe setzt der 999 cm3
große und mit einem Hub-Bohrungs-Verhältnis von 49,7 zu 80 Millimetern
ausgestattete Reihenvierzylinder auf die Ventilbetätigung über kleine und
leichte Einzelschlepphebel. In Verbindung mit einer kurzen, via Zwischenrad
angetriebenen Zahnkette für den Nockenwellenantrieb garantiert dies auch
bei der neuen S 1000 XR höchste Drehzahlfestigkeit sowie die exakte
Einhaltung der Ventilsteuerzeiten. Nach wie vor erfolgt die
Gemischaufbereitung über eine vollsequenzielle, zylinderselektive
Kraftstoffeinspritzung mit zwei Einspritzdüsen pro Zylinder.

Für optimale Füllung im unteren und mittleren Drehzahlbereich erhielt der
Zylinderkopf gegenüber dem Supersportler S 1000 RR eine geänderte
Kanalgestaltung und die Ventilerhebungskurven wurden neu berechnet. Die
Drehzahlgrenze wurde gegenüber der S 1000 RR um rund 2 000 min-1
verringert. Darüber hinaus kommt die Motorsteuerung der neuesten
Generation zum Einsatz. Sie ermöglicht in der S 1000 XR eine vollständige E-
Gas-und Ride-by-wire-Funktion. Zudem verfügen die Zündspulen über
integrierte Endstufen.

Auf der Auslassseite kommt eine aus hochwertigem Edelstahl gefertigte
Abgasanlage zum Einsatz. Sie gestattet die Einhaltung strengster Geräusch-
und Emissionsvorschriften bei dennoch höchster Motorleistung und
ermöglichte die Gestaltung eines formschönen, optisch attraktiven
Endschalldämpfers mit fünfeckigem Querschnitt. Die Positionierung des
Schalldämpfers gewährt auch auf der Auspuffseite die Montage eines Koffers
mit vollem Stauvolumen unter Beibehaltung maximaler Schräglagenfreiheit.
Die Kraftübertragung der neuen S 1000 XR erfolgt in bekannter Weise über
ein klauengeschaltetes Sechsganggetriebe sowie eine X-Ring-Rollenkette.
Auch bei der S 1000 XR hat der Fahrer die Möglichkeit, mit dem optional als
Sonderausstattung verfügbaren Schaltassistent Pro ohne Betätigung der
Kupplung hoch und herunter zu schalten.

Serienmäßig Traktionskontrolle ASC und zwei Fahrmodi. „Fahrmodi
Pro“ mit Dynamischer Traktionskontrolle DTC und zwei weiteren
Fahrmodi als Sonderausstattung zur optimalen Anpassung an die
Einsatzbedingungen.

Zur optimalen Anpassung an die individuellen Bedürfnisse des Fahrers und
den jeweiligen Einsatzzweck bietet die neue S 1000 XR schon im
Serienumfang zwei Fahrmodi. Für ein hohes Maß an Fahrsicherheit durch
bestmögliche Traktion sorgt dabei die ebenfalls serienmäßige Automatische
Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control). Mit den beiden
Fahrmodi „Rain“ und „Road“ können die Fahreigenschaften zudem den
meisten Fahrbahnverhältnissen angepasst werden. Neben dem ebenfalls

serienmäßigen ABS erweitert ASC den Nutzungsbereich der neuen S 1000 XR
nochmals deutlich und stellt insbesondere bei Reibwertsprüngen auf
unterschiedlichen Untergründen ein signifikantes Plus an Fahrsicherheit dar.

Im „Road“-Modus sind die Regelsysteme so eingestellt, dass Performance
und Komfort auf trockenen Straßen optimal ausbalanciert sind. Die
Gasannahme ist direkt und durch die Vorderradabhebeerkennung wird ein
Aufsteigen des Vorderrads hier unterbunden.

Im „Rain“-Modus lässt sich das Motorrad auf Straßenverhältnisse mit
niedrigen Reibwerten einstellen. Entsprechend erfolgt die Gasannahme in
diesem Modus sanft und ein Abheben des Vorderrads beim Beschleunigen
ist auch hier nicht möglich.

Als Sonderausstattung ab Werk kann die neue S 1000 XR mit der Option
„Fahrmodi Pro“ ausgerüstet werden, welche die beiden zusätzlichen
Fahrmodi „Dynamic“ und „Dynamic Pro“ beinhaltet. Ein weiterer Bestandteil
von „Fahrmodi Pro“ ist die Dynamische Traktionskontrolle DTC (Dynamic
Traction Control), die an die Stelle der ASC tritt. Durch eine Sensorbox mit
Schräglagenerkennung bietet diese, noch feiner regelnde Form der
Traktionskontrolle noch mehr Sicherheit beim Beschleunigen, gerade auch in
Schräglage.

Im „Dynamic“-Modus lässt sich das sportliche Gesicht der neuen
BMW S 1000 XR entdecken. Spontane Gasannahme und zurückhaltender
Eingriff der DTC lassen ihr dynamisches Potenzial hier voll zur Geltung
kommen. Ein Abheben des Vorderrads beim Beschleunigen ist durch die
reduzierte Vorderradabhebeerkennung in diesem Modus möglich.

Im „Dynamic Pro“-Modus offenbart die neue S 1000 XR ihre vollen Qualitäten
als sportliches Motorrad mit hoher Fahrdynamik. Auch hier ist die
Gasannahme klar und direkt und die Abstimmung der DTC ermöglicht es hier
sogar, die Qualitäten haftfreudiger Sportbereifung auf Landstraßen mit hohem
Haftungsniveau oder sogar auf der Rennstrecke auszukosten. Das Abheben
des Vorderrads und damit mögliche Wheelies müssen in diesem Modus aktiv
vom Fahrer kontrolliert werden. Die Aktivierung des „Dynamic Pro“-Modus
erfolgt dabei über einen Codierstecker. Bei gestecktem Codierstecker bleiben
die Traktionskontrolle und das ABS auch nach dem Aus-und wieder
Einschalten der Zündung ausgeschaltet.

Die Anwahl der Fahrmodi erfolgt innerhalb einer Menüstruktur per
Tastendruck. Anschließend genügt es, einfach kurz das Gas zu schließen, um
den angewählten Fahrmodus zu übernehmen.

HP Schaltassistent Pro für Hoch-und Herunterschalten ohne

Kupplung als Sonderausstattung ab Werk.

Gegenüber herkömmlichen HP Schaltassistenten bietet der HP

Schaltassistent Pro in der neuen S 1000 XR einen erweiterten

Funktionsumfang. Er ermöglicht das Hoch-und Herunterschalten ohne

Kupplungs-oder Drosselklappenbetätigung in den fahrrelevanten Last-und

Drehzahlbereichen, was dem Fahrer nicht nur mehr Komfort, sondern auch

ein Plus an Dynamik beschert. Der überwiegende Teil der Schaltvorgänge

kann mittels des Schaltassistenten ausgeführt werden. Eine Ausnahme stellt

beispielsweise das Anfahren dar.

Beim Beschleunigen muss die Drosselklappe für Schaltvorgänge nicht mehr

durch die Gashand geschlossen werden, und der Vortrieb erfolgt nahezu ohne

Zugkraftunterbrechung. Beim Verzögern und Zurückschalten (Drosselklappe

geschlossen) wird per Zwischengas automatisch eine Drehzahlanpassung

vorgenommen. Das Einlegen der Gänge erfolgt wie gewohnt über den

Fußschalthebel. Die Schaltzeit wird gegenüber einem Schaltvorgang mit

Kupplungsbetätigung deutlich reduziert. Allerdings stellt der HP

Schaltassistent Pro keine Automatik dar, sondern unterstützt den Fahrer

lediglich beim Schalten.

Technisch betrachtet erkennt ein Sensor am Schaltgestänge den

Schaltwunsch des Fahrers und leitet die Schaltunterstützung ein. Durch eine

gezielte Erhöhung oder Reduzierung des Motormoments werden dann die

Last aus dem Antriebsstrang genommen und die Wellendrehzahlen

synchronisiert, so dass die Schaltklauen des nächsten Gangradpaares wie

beim Schalten mit Kupplungseinsatz ineinander greifen können. Keine

Schaltunterstützung erfolgt hingegen bei Schaltvorgängen mit betätigter

Kupplung oder beim Hochschalten mit geschlossener Drosselklappe

(Schubbetrieb) sowie beim Verzögern.

BMW S 1000 XR


Views All Time
Views All Time
775
Views Today
Views Today
1