Die Besonderheiten der Elektrik zur F 700 GS und der neuen F 800 GS:

Nach wie vor vertrauen die neue F 700 GS und F 800 GS bei der Elektrik auf ein CAN-Bus-System. Dieses Single-Wire-System (SWS) birgt zahlreiche Vorteile: Es reduziert den Verkabelungsaufwand, erlaubt die Vernetzung sämtlicher Steuergeräte und vereinfacht auf diese Weise die Erstellung umfassender Diagnosen. Außerdem werden konventionelle Schmelzsicherungen überflüssig, weil das System bei einer Fehlfunktion die betroffene Komponente automatisch abschaltet.
Seit Einführung der CAN-Bus-Technologie zählt die elektronische Wegfahrsperre zur Serienausstattung von BMW Motorrädern. Zum Starten des Motors ist mehr als der passende Schlüsselbart erforderlich, denn zusätzlich muss der im BMW Schlüssel integrierte Chip den richtigen Code an die Ringantenne des kombinierten Lenker-und-Zündschlosses melden. Erst dann gibt die Motorsteuerung den Start frei. Diese Technologie bietet den derzeit sichersten und zuverlässigsten Schutz vor Fahrzeugdiebstahl. Eine 14 Amperestunden starke Batterie sowie eine Lichtmaschine mit einer Leistung von 400 Watt sorgen für eine zuverlässige Stromversorgung.
Neue Schaltereinheiten und erweiterter Informationsumfang.
Bei der neuen F 700 GS und F 800 GS kommt nun auch die neueste BMW Motorrad Schaltergeneration zum Einsatz. Die Schaltereinheiten bauen dank MID-Technologie (MID = Molded Interconnect Design; aufgedruckte Leiter statt einzelner Verkabelung) deutlich kleiner und kompakter und zeichnen sich durch noch höhere Funktionalität, klare Gestaltung und optimale Bedienbarkeit aus.
Dabei wurden die vormals getrennten Funktionen für die Blinkleuchten links und rechts nun in einer Funktion an der linken Lenkerseite zusammengefasst. Die Betätigung der Warnblinkanlage erfolgt über einen separaten, gut sichtbar oben auf der linken Lenkerarmatur integrierten Schalter. Die Funktionen für Abblend- und Fernlicht sowie Lichthupe wurden in einem Schalter vereint, der sich griffgünstig mit dem linken Zeigefinger betätigen lässt. Der Betätigungsknopf für die Griffheizung wurde für noch bessere Bedienbarkeit oben aufgesetzt und die Funktionen für Starter und Killschalter praxisgerecht in einem Wippschalter zusammengelegt. Hierdurch wird verhindert, dass bei versehentlicher Betätigung des Killschalters der Anlasser bei unterbrochener Zündung betätigt und dadurch die Batterie entleert werden kann. Auch ESA und ASC werden mit einem gemeinsamen Wippschalter betätigt.
Das Cockpit der neuen F 700 GS und F 800 GS mit analogem Drehzahlmesser und Tachometer, die übereinander angeordnet sind, sowie mit dem Informationsdisplay erfuhr eine Optimierung. So sorgen neu gezeichnete Zifferblätter nun für noch bessere Ablesbarkeit von Geschwindigkeit und Motordrehzahl. Darüber hinaus wird der Fahrer nun bereits serienmäßig über Kraftstoffstand und Kühlmitteltemperatur informiert – zwei Funktionen, die bisher nur in Verbindung mit dem Bordcomputer als Sonderausstattung ab Werk zur Verfügung standen.



Views All Time
Views All Time
659
Views Today
Views Today
1